Geschichte

Ein kurzer geschichlicher Abriss zur St. Hubertus Schützenbruderschaft 1857 e.V. Ramsbeck

Kirmes als Vorgänger

Das Kirchweihfest (Kirmes) war der Vorläufer des Schützenfestes. Erst im Jahre 1857 regten der Landwirt Lorenz Kathol aus Berlar und Gastwirt Anton Mönig aus Dörnberg an, die Kirmes durch ein Schützenfest zu ersetzen.

Alte Halle Ramsbeck 1920
Alte Schützenhalle Ramsbeck 1920

Gründung des Schützenvereins

Das Kirchweihfest (Kirmes) war der Vorläufer des Schützenfestes. Erst im Jahre 1857 regten der Landwirt Lorenz Kathol aus Berlar und Gastwirt Anton Mönig aus Dörnberg an, die Kirmes durch ein Schützenfest zu ersetzen.

Schützenfest Ramsbeck 1925
Schützenfest Ramsbeck 1925

Ziele der Schützenbruderschaft

Der Schützenverein hat halbkirchlichen Bruderschaftscharakter. Der Schützenverein und die Pfarrgemeinde St. Margaretha waren stets eng miteinander verknüpft! So wurde das Hochamt am Schützenfest zum Gedenkgottesdienst für lebende und verstorbene Schützenbrüder. Weiterhin war die Fahne stets Begleiter bei Prozessionen. Der Verein wurde nach dem II. Weltkrieg durch die Besatzungsmächte kurzzeitig aufgelöst, weil man ihn als militärische Organisation wertete.
1947 wurde er neu unter dem Namen “St. Hubertus Schützenbruderschaft 1857” reaktiviert. Die Zeilsetzung veränderte sich nicht: Pflege des Volkstums. Förderung des kulturellen und religiös-sittlichen Lebens oder wie heute noch bekannt:
Glaube, Sitte, Heimat!

Fahnenschwenken